Jugendfarm Ludwigshafen-Pfingstweide e.V.
Im Pferdestall

Kleiner Kämpfer

Ich weiß gar nicht, wie ich am besten Anfangen soll, die Geschichte vom Kleinen Kämpfer und mir zu erzählen.....

Der Abfohltermin unserer Solaire kam in greifbare Nähe, meine erste Nacht mit Geburtswache verbrachte ich von Dienstag bis Mittwoch auf der Jufa im Stall bei den Pferden. D.h. jede Stunde aufstehen, in den Stall gehen und nachschauen, danach wieder hinlegen, Wecker stellen und dasselbe von vorne! Jedoch passierte in meiner ersten Nacht nicht wirklich was! Ich wusste nicht, ob ich mich hierüber freuen sollte oder doch eher nicht, denn in der erste Nacht war ich alleine!! Also war es schon besser, dass sich Solaire erst eine Nacht später entschloss, ihr Fohlen zu bekommen. In der zweiten Nacht leisteten mir Michael und Jürgen Gesellschaft.

Am Mittwoch, den 04.06.2008 gegen 22:00 Uhr war es soweit!! Alles ging ziemlich schnell und auch unkompliziert. Erst die Vorderbeine, dann Kopf, Hals und auch der restliche Teil von unserem Fohlen war da. Ein doch spannender und schöner Moment zugleich. Alles lief wie es laufen muss. Solaire hat ihn gleich angenommen und sauber gemacht, er (wir bekamen eine Hengst!) ist aufgestanden und hat auch getrunken. Auch die erste Visite beim Tierarzt verlief noch normal.

Leider sollte dies nicht so bleiben: schon am zweiten Tag zeigte unser Fohlen schon Anzeichen einer Kolik, wollte nicht wirklich trinken und war doch geschwächt. Unser Tierarzt beschloss, Mutter und Fohlen in die Klinik zu bringen, um dort die bestmögliche Behandlung zu erzielen. Ab da verbrachte ich jeden Tag einige Stunden mit Solaire und Fohlen in der Klinik.... Seinen Namen verdankt Kleiner Kämpfer seinem Kampfgeist, den er immer wieder zeigte.

Er bekam einige Infusionen und Tabletten und sprang nach ein paar Tagen auch schon neben seiner Mama in der Box herum. Nach fast einer Woche durfte er wieder nach Hause und alle haben Kleinen Kämpfer begrüßt.

Wie das Leben aber manchmal so spielt, sollte dieser Zustand nicht lange halten, unser Fohlen war doch zu schwach! Und so kam er mit Solaire wieder in die Klinik. Er bekam erneut Infusionen und Arznei, aber leider war Kleiner Kämpfer doch zu sehr geschwächt.

Am 28.06.2008 musste Kleiner Kämpfer in der Klinik eingeschläfert werden...

Ich hatte ein kurze, aber dennoch auch schöne Zeit mit ihm. Er war mein erstes Fohlen und ich werde noch oft an ihn denken......

         Nadine

Hurra, unser Fohlen ist da!

Die Freude auf der Jugendfarm war groß, als am 4. Juni die Stute Solaire ihr Fohlen auf die Welt brachte. Doch noch glücklicher waren Kinder und Mitarbeiter, als nach besorgniserregendem Kli- nikaufenthalt das kleine Hengst- fohlen am 11. Juni gesund und munter auf die Jugendfarm zurückkehrte. Die letzten Tage vor der Geburt kümmerten sich Nadine Frankenberger und Michael Langknecht rund um die Uhr um die trächtige Stute, war doch nach 11 Monaten Tragzeit der errechnete Geburtstermin bereits auf Ende Mai festgelegt worden. Am Mittwoch gegen 22 Uhr war es dann soweit und die Geburt verlief problemlos. Doch aufgrund einer Muskelschwäche war das kleine Fohlen nicht in der Lage, genügend zu trinken, litt unter Verstopfung und wurde dadurch immer schwächer. Ein Transport von Stute und Fohlen in die Tierklinik von Dr. Roth in Freimersheim war damit unumgänglich. Eine Woche lang wurde der kleine Hengst dort behandelt und alle zwei Stunden mit Milch versorgt, bis keine Lebensgefahr mehr bestand und er stark genug war, um auf die Jugendfarm zurückzukehren.

Inzwischen springt er lebhaft und munter im Stall umher, erkundet alles und hat sich vor lauter übersprühender Lebensfreude beim Toben schon die ersten Schrammen und ein blaues Auge geholt. In den nächsten Wochen kann man Solaire und ihr Fohlen auch bei den ersten längeren Ausflüge draußen auf der Koppel beobachten. Dass der kleine braune Hengst mit der weißen Blesse auch in Zukunft für Wirbel sorgen wird und noch so einiges von ihm zu erwarten ist, ist ihm bereits mit seinen Genen in die Wiege gelegt worden. Vater ist der gekörte Reitpony -Hengst Kiribati der Familie Jung aus Rittersheim und auch seine turnier- erfahrene Mutter Solaire stammt von dem in Rheinland-Pfalz bekannten Dressur-Hengst Speedy ab. Nach langer Namenssuche haben sich die Kinder nach den ereignisreichen ersten Tagen für den Namen “Kleiner Kämpfer” entschieden, auf den das Fohlen beim Sommerfest der Jugendfarm am 23. August feierlich “getauft” werden soll. Der “Kleine Kämpfer” sucht nun einen Paten, vielleicht eine Person der Öffentlichkeit oder eine Firma, die ihm die ersten Lebensjahre unterstützend zur Seite steht, bis er groß genug ist, um den Kindern beim Reitunterricht ein guter Partner zu sein.

Neben aller Freude über den Nachwuchs bringt der unvorhersehbare Klinikaufenthalt des Fohlens auch finanzielle Sorgen mit sich und auch Hund Sammy muss sich einer Operation unterziehen. Bei dem zweijährigen Bernhadiner-Rüden haben sich im Vorderlauf Teile des Dornfortsatzes gelöst und sorgen beim Laufen für Schmerzen im Ellbogengelenk. Dies soll in der Tierklinik von Dr. Walla in Wiesloch operativ behoben werden. Die Behandlungskosten für die beiden Tiere sprengen den Etat für die tierärztliche Versorgung der Tiere auf der Jugendfarm, so dass wir auf Ihre Unterstützung angewiesen sind. Wer für den “Kleinen Kämpfer” und Sammy spenden möchte, kann dies direkt auf der Jugendfarm tun oder seine Spende auf das Konto der Jugendfarm Pfingstweide (Sparkasse Vorderpfalz, Kontonummer :
1350800, BLZ: 54550010) überweisen. Als gemeinnütziger Verein ist die Jugendfarm berechtigt, Spendenquittungen auszustellen.